Ambrosía Viña Unica Malbec
75cl, 2014, Argentinien

Vinifikation: Wilde, native Hefen, pneumatisches Pressen; zuerst im Stahltank, dann malolaktische Gärung in Barriques (neues Holz, Burgund) und 18 Monate Ausbau. Terroir: 1250 Meter über Meer, 80% Sand, 10-20% Kalk mit Schotter.
Ambrosia de Tupungato
Malbec, Cabernet Franc
14.5% Vol
Vegetarisch, Dunkles Fleisch, Käse, Wildgerichte, Pikant, Grilladen
Preis pro Flasche: 25,00 Fr.
  • PREIS AB 6 FLASCHEN: 23,50 Fr.
BESTELLEN
zurück zur Übersicht
Speiseempfehlung
coming soon...
Wein Steckbrief
Artikel-Nr: Ambrosía Viña Unica Malbec
Weintyp: Rotweine
Trinkreife: jetzt bis 2021
Volumen: 14.5 %
Region: Mendoza
Land: Argentinien
Degustationsnotiz
In der Nase eine breite, ausladende Frucht; viel reife Pflaumen, dunkle Beeren, süsse Kirschen, Marmelade, Vanille, heller Tabak und Zedernholz. Am Gaumen wieder kräftig, mit reifer Frucht; Aromen von Marmelade, Tabak, Gewürznoten, dazu deutliche Röstnoten sowie Eukalyptus. Wirkt warm, sehr samtig, ausgestattet mit einer harmonsichen Säure und noch jugendlichen Tanninen. Der Körper präsentiert sich voll und rund. Elegantes, noch etwas jugendliches Tanningerüst, welches ein schönes Reifepotenzial verspricht. Ein Power-Malbec, der mit einem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis und viel Trinkspass überzeugt.
Winzer & Weingut
Noch nie von diesem Weingut gehört? Das ist nachvollziehbar. Denn die 55 Hektar grosse Winery existiert noch nicht lange. Sie wurde zu Beginn des neuen Jahrtausends von einer internationalen Gruppe von Weinfreunden gegründet, darunter befindet sich mit Hans Jürg Niedermann auch ein Schweizer. Sie liegt in einem Gebiet, das erst in jüngster Zeit für den Weinbau entdeckt wurde: im Valle de Uco des Distrikts Gualtallary, 80 Kilometer südlich von Mendoza. Und sie liegt hoch: 1200 Meter über Meer, am Fusse des 6550 Meter hohen Tupungato. Das bedeutet: warme Tage, aber kühle Nächte, was für die Aromenbildung entscheidend ist. Die jungfräulichen Böden bestehen aus Sand, Kalkstein und Felsen. Der renommierte argentinische Terroirexperte Pedro Parrà bescheinigt ihnen eine «selten gute, ja ausserordentliche Qualität».